zum Inhalt springen
Aktuelles

Veranstaltungen

Abschlusstagung: Auf dem Weg zu einem modernen Verbandsstrafrecht - Der Kölner Entwurf

Am 23. Februar 2018 um 12.00 Uhr findet im Neuen Senatssaal (Hauptgebäude) die Abschlusstagung der Forschungsgruppe Verbandsstrafrecht "Auf dem Weg zu einem modernen Verbandsstrafrecht - Der Kölner Entwurf" statt.

Im August 2014 haben Professor Dr. Dr. h.c. Michael Kubiciel (Wirtschaftsstrafrecht), Jun.-Professorin PD Dr. Elisa Hoven (Strafrecht und Kriminologie), Professor Dr. Thomas Weigend (Strafverfahrensrecht) und Professor Dr. Martin Henssler (Arbeits- und Wirtschaftsrecht) an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln eine rechtsgebietübergreifende und interdisziplinär ausgerichtete Forschungsgruppe zum Verbandsstrafrecht gegründet. Die Forschungsgruppe ist seit dem Sommer 2015 von der Volkswagen Stiftung in der Förderlinie „Offen für Außergewöhnliches“ über eine Laufzeit von 3 Jahren gefördert worden.
Der in dieser Zeit gemeinsam mit einer Expertengruppe erarbeitete „Kölner Entwurf“ wird vorgestellt und von namhaften Experten eingeordnet und bewertet.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sollten Sie eine Teilnahme erwägen, wenden Sie sich bitte unbedingt vorab an anja.wellerdick(at)uni-koeln.de. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie unter http://www.verbandsstrafrecht.jura.uni-koeln.de/16527.html.

Feier zu Ehren der Doctores iuris 2017

Zu Ehren der im Jahr 2017 an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln promovierten Juristinnen und Juristen findet die Promotionsfeier am Freitag, den 02.03.2018, 18 Uhr c.t., statt.

Die akademische Feier gehört zur guten und langen Tradition der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und wird einmal pro Jahr durchgeführt. Wie bereits in den Vorjahren ist Veranstaltungsort die Aula im Hauptgebäude.

Neben der Vorstellung der Doctores iuris des Jahres 2017 werden die besten Dissertationen mit dem Promotionspreis der Fakultät ausgezeichnet. Anschließend findet ein festlicher Empfang statt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an jura-graduiertenschule(at)uni-koeln.de.

16. Kölner Sozialrechtstag

Soziale Sicherung Selbständiger in einer digitalen Arbeitswelt

Am 13. März 2018 laden die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln, das Institut für Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht und die Gesellschaft zur Förderung der sozialrechtlichen Forschung e.V., Köln, zum 16. Kölner Sozialrechtstag ein. Die Tagung beginnt um 9.00 Uhr in Hörsaal I des WiSo-Gebäudes.

Zum Thema „Soziale Sicherung Selbständiger in einer digitalen Arbeitswelt“ werden

  • Prof. Dr. Ulrich Becker (Direktor des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik, München),
  • Prof. Dr. Stefan Greiner (Universität Bonn),
  • Prof. Dr. Thomas Kania (Rechtsanwalt, Seitzpartner, Köln),
  • Gundula Roßbach (Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund) und
  • Prof. Dr. Rainer Schlegel (Präsident de Bundessozialgerichts, Kassel)

referieren und diskutieren. Prof. Dr. Raimund Waltermann (Universität Bonn) wird den Preis der Gesellschaft zur Förderung der sozialrechtlichen Forschung e.V., Köln, verleihen. Durch die Tagung werden Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Preis (IDEAS, Universität zu Köln) und Prof. Dr. Felipe Temming, LL.M. (Universität Hannover) führen.

Eine Anmeldung ist bis zum 20.02.2018 möglich. Details hierzu und zum Programm können dem Flyer entnommen werden.

Zeitmanagement und Planungstechniken für das Promotionsvorhaben

Das Verfassen einer Dissertation ist ein sehr zeitintensiver Prozess der in der Regel von weiteren Verpflichtungen im Berufs- und Privatleben begleitet ist. Ziel des Workshops ist es dass jede/r Teilnehmer/in eine für sich taugliche Methode zum Zeitmanagement und einen konkreten Arbeitsplan für das Promotionsvorhaben (kurzfristig und längerfristig) entwickelt. Die praktischen Übungen fokussieren dabei auf den jeweils individuellen Arbeitsmodus und Aufgabenbereich der Teilnehmer/innen – geübt wird nur an eigenen Projekten und Aufgaben.

Der Workshop findet am 19.03.2018 um 10.00 - 17.00 Uhr in S 15 statt und richtet sich vor allem an Doktorandinnen und Doktoranden in der ersten Hälfte der Promotionsphase, die die Zeit der Promotion methodisch planen möchten.

Die Dozentin Dr. Eva Reichmann ist Inhaberin der Beratungsagentur „beruf & leben“ und langjährig tätig als Beraterin und Trainerin mit den Schwerpunkten Management und Karriere.

Weitere Informationen, insbesondere zur Anmeldung, finden Sie hier.

Meine Dissertation- Mein Plagiat? Formalia und Zitierweise in der Dissertation

Am 20.04.2018 um 9.00-18.00 Uhr bietet Herr Nico S. Schmidt, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht tätig ist, im Seminarraum 2.225 den Workshop "Meine Dissertation- Mein Plagiat? Formalia und Zitierweise in der Dissertation".

Die Aberkennung der Doktorgrade zahlreicher bekannter Persönlichkeiten sorgt nicht zuletzt bei vielen Doktorandinnen und Doktoranden für große Unsicherheit. Zudem fürchten viele auch den Vorwurf einer wissenschaftlich unsauberen Arbeitsweise. Das korrekte Zitieren in einer juristischen Arbeit beinhaltet neben der Kenntnis unterschiedlicher Konventionen vor allem sprachliche Herausforderungen. Beide Problemfelder sind im Zweifel nicht bekannt, ihre Beherrschung wird jedoch zwingend erwartet.

Ein Schwerpunkt dieses Workshops liegt daher auf den Problemstellungen zu Quellenwiedergaben und Quellenbelegen. Daneben werden aber auch zahlreiche andere Fragen zu formalen und typographischen Konventionen erklärt, diskutiert und idealerweise verinnerlicht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass konkrete Fragen zu eigenen Texten mitgebracht und beantwortet werden.

Weitere Informationen, insbesondere zur Anmeldung, finden Sie hier.

Kreatives Schreiben - Tipps für die juristische Dissertation

Am 15.05.2018 um 12.00-19.00 Uhr bietet Herr Prof. Dr. André Niedostadek in der Mediathek (ZMMK-Forschungsgebäude) einen Workshop zum Schreiben einer juristischen Dissertation an.

Der Tagesworkshop bietet die Gelegenheit, den eigenen Schreibstil zu reflektieren. Die Teilnehmer/innen lernen anhand einfacher und praktisch leicht umsetzbarer Tipps konkrete Hilfestellung für die Praxis - von A wie Aufschieberitis bis Z wie Umgang mit dem inneren Zensor. Behandelt werden neben konkreten Schreibtechniken (z. B. Clustering, Mindmapping, Paraphrasieren etc.) weitere praktische Anregungen und Tipps, um eine Dissertation zu meistern.

Ein Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf stilistischen Fragestellungen und Formulierungstechniken. Eigene Textentwürfe können (und sollten) mitgebracht werden.

Weitere Informationen, insbesondere zur Anmeldung, finden Sie hier.