zum Inhalt springen

Projekt zur Hochbegabtenförderung an der Universität zu Köln

Schüler an der Universität

Foto: Pascal Bünning

Seit dem Wintersemester 2000/2001 bieten die Hochbegabtenstiftung der Kreissparkasse Köln und die Universität zu Köln Schulen die Möglichkeit, entsprechend begabte Schülerinnen und Schüler an Vorlesungen und Seminaren teilnehmen zu lassen. Das Projekt hat sich als so erfolgreich erwiesen, dass es inzwischen an den meisten nordrhein-westfälischen Universitäten eingeführt worden ist. 

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät beteiligt sich neben der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und der Philosophischen Fakultät an diesem Projekt. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass sich die Teilnahme am Projekt für alle Schülerstudierenden lohnt. Wir hoffen daher, dass auch weiterhin viele interessierte Schülerinnen und Schüler dieses Angebot wahrnehmen!

Zugelassene Schüler können an der Rechtswissenschafftlichen Fakultät an ausgewählten Veranstaltungen und Prüfungen des rechtswissenschaftlichen Grundstudiums teilnehmen und in jedem Semester Leistungsnachweise erwerben, die regelmäßig in einem späteren Studium der Rechtswissenschaft mit Abschluss erste Prüfung anrechenbar (!) sind.

Wenn Sie also durchweg gute bis sehr gute Schulleistungen vorweisen und sich besonders für rechtswissenschaftliche Themen interessieren, dann bewerben Sie sich!

Wichtig!
Für alle, die im Sommersemester 2017 zum ersten Mal teilnehmen, wird am Donnerstag, dem 6. April um 16.30 Uhr im Hörsaal des Mathematischen Instituts eine gemeinsame Einführungsveranstaltung stattfinden.

Fragen zum Angebot der Rechtswissenschaftlichen Fakultät beantwortet Ihnen Herr Lukas Roggenbach.

Interessierte Schulen, Schülerinnen und Schüler können sich für allgemeine Informationen an die Hochbegabtenstiftung der Kreissparkasse Köln, an Dr. Ulrich Halbritter vom Mathematischen Institut der Universität zu Köln oder an Studiendirektor Rolf Theil vom Rhein-Gymnasium wenden. Die Kontaktinfomrtionen finden Sie neben weitere Informationen, z. B. über die gesetzlichen Grundlagen, hier.