Aktuelle Meldungen / en-gb Uni Köln Fri, 14 Dec 2018 12:40:50 +0100 Fri, 14 Dec 2018 12:40:50 +0100 TYPO3 EXT:news news-6646 Fri, 14 Dec 2018 11:10:16 +0100 9. Fakultätskarrieretag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6646&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=639bcfed0710f0241a552e465f9d26df Gelungener Austausch über gemeinsame Perspektiven Am 5. und 6. Dezember 2018 fand der bislang größte Fakultätskarrieretag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät statt. Zum neunten Mal trafen sich potenzielle Praktikums- und Arbeitgeber und interessierte Studierende sowie junge Absolventinnen und Absolventen der Rechtswissenschaft im Hauptgebäude der Universität zu Köln und tauschten sich rege über berufliche Perspektiven aus.

Der Fakultätskarrieretag hat sich zu einer der größten Karriereveranstaltungen innerhalb der Universität zu Köln entwickelt. In diesem Jahr nahmen insgesamt 48 namhafte Aussteller aus Justiz, Anwaltschaft, Verwaltung und privater Wirtschaft am Fakultätskarrieretag teil. Besonders erfreulich ist, dass viele Alumni unserer Fakultät die Gelegenheit nutzten, nun als Aussteller an die Universität zurückzukehren, um ihre Erfahrungen in der Praxis mit dem Nachwuchs zu teilen.

Zusätzlich konnten sich die Besucher am Stand der Fakultät und der Refugee Law Clinic Cologne zum Thema Bewerbung und Praxiserfahrung durch soziales Engagement informieren.

Die MYJOBFAIR GmbH und das Studien- und Karriereberatungszentrum der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, die die Messe gemeinsam organisiert haben, waren begeistert über den großen Anklang, den die Veranstaltung bei den Ausstellern und Besuchern in diesem Jahr gefunden hat. Insbesondere die Aussteller lobten die hohe Qualität und gute Vorbereitung der Besucherinnen und Besucher.

Weitere Fotos vom Fakultätskarrieretag und Informationen zur Veranstaltung und den Teilnehmenden finden Sie unter https://www.myjobfair.de/fakultaetskarrieretage/fakultaetskarrieretage-archiv/2018/06-12--universitaet-zu--koeln--rechtswissenschaftliche-fakultaet/.  

Die Fakultät möchte sich ganz herzlich bei allen bedanken, die diese Veranstaltung tatkräftig unterstützt haben, und freut sich auf das nächste Mal!

 

]]>
news-6634 Fri, 07 Dec 2018 11:13:00 +0100 Absolventenfeier 2018 http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6634&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c8b1e698e841f3e9935c230e0ccabc7a Das StudKBZ Jura hat am 07.12.2018 die Einladung zur Feier zu Ehren der Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2018 geschickt.

Eine Einladung haben die AbsolventInnen erhalten, die sich gegenüber dem Justizprüfungsamt bei der Anmeldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung mit der Weitergabe Ihrer Daten einverstanden erklärt haben oder Ihren Teilnahmewunsch rechtzeitig mitgeteilt haben.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass unsere bestandenen Prüflinge nur einmal an der Absolventenfeier teilnehmen können. Sollten Sie zwischen dem 01.10.2017 und dem 30.09.2018 einen Freiversuch wahrgenommen haben und eine Notenverbesserung anstreben, laden wir Sie lediglich zur Feier 2018 ein, da diese Ihrem Freiversuch zuzurechnen ist. Die Teilnahme an der nächsten Feier ist leider nicht möglich.

Sollte Ihre Einladung bis zum 13.12.2018 nicht bei Ihnen eingehen, wenden Sie sich bitte an jura-studienberatung(at)uni-koeln.de.

 

]]>
news-6611 Mon, 03 Dec 2018 11:26:49 +0100 Prozessrechtsfragen bei Kartellschäden http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6611&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a0b7372ef24bd756f97a73bbb34c0487 2. Tagung ein voller Erfolg! Am 16.11.2018 fand im Neuen Senatssaal der Universität zu Köln die von Prof. Dr. Christoph Thole (Institut für Verfahrensrecht und Insolvenzrecht) zusammen mit Prof. Dr. Stefan Thomas (Universität Tübingen) und Prof. Dr. Roman Inderst (Universität Frankfurt) veranstaltete 2. Tagung zu „Prozessrechtsfragen bei Kartellschäden“ statt. Wie im vergangenen Jahr sollte die Tagung Schnittmengen zwischen dem Prozessrecht und dem Kartellrecht ausloten und sich mit den in der Praxis aufgetretenen Fragen bei Kartellschadensersatzklagen auseinandersetzen. Mit über hundert Anmeldungen war die Tagung auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Unter den Teilnehmern fand sich eine Mischung von verschiedenen Berufsträgern. Vertreten waren Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte aus dem Bereich des Kartellrechts, der Prozessführung und dem Schiedsrecht, ferner Vertreter von namhaften Unternehmen und Personen aus der Wissenschaft.

Den Auftakt machte nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Christoph Thole der Vortrag von Hans-Joachim Hellmann (Schilling Zutt & Anschütz). Hellmann referierte über die ersten Erfahrungen mit dem Informationsanspruch nach § 33g GWB. Dabei setzte sich Hellmann insbesondere auch kritisch mit der jüngsten Rechtsprechung des OLG Düsseldorf auseinander, die § 33g GWB in intertemporaler Hinsicht eher restriktiv anwendet; eine Frage, die auch in der anschließenden Diskussion für eine lebhafte Kontroverse sorgte.
Im zweiten Referat setzte sich der Ökonom Niels Frank (Lademann & Associates) mit den praktischen Problemen bei ökonomischen Sachverständigengutachten zum Kartellschaden auseinander. Frank zeigte auf, dass häufig die in den Beweisbeschlüssen formulierte Frage nicht vollständig beantwortet werden könne, weil sich die von den Gerichten geforderten gesicherten und eindeutigen Wahrscheinlichkeitsaussagen nicht treffen ließen. Die Aussage, ein Kartellschaden sei mit Wahrscheinlichkeit von x in Höhe von y eingetreten, könne regelmäßig nicht getroffen werden. Die Gerichte müssten sich dieser Unsicherheiten bewusst sein.
Im Folgereferat untersuchte Dr. Stephan Wilske (Gleiss Lutz, Stuttgart) die Anwendung der Instrumente der 9. GWB-Novelle im Schiedsverfahren. Wilske legte dar, welche Vor- und Nachteile eine Streitbeilegung im Schiedsverfahren bei Kartellschäden hat. Wilske wies unter anderem darauf hin, dass auch Fragen des internationalen Privatrechts von Bedeutung sein können, etwa dann, wenn als Schiedsort die Schweiz gewählt wird und es dann aus der Sicht des Schweizerischen Rechts fraglich sein kann, ob die Informationsansprüche nach § 33g GWB prozessual oder materiell zu qualifizieren sind.
Am Nachmittag stellte Prof. Dr. Christoph Thole (Universität zu Köln) die rechtlichen Anforderungen an die Überzeugungsbildung des Gerichts dar und setzte dabei einen Schwerpunkt auf die Anforderungen an den Umgang mit Sachverständigengutachten. Thole untersuchte insbesondere auch die Abgrenzung zwischen § 286 ZPO und § 287 ZPO im Bereich von Kartellschadensersatzprozessen. Er zeigte unter anderem auf, dass der Nachweis des konkreten Haftungsgrundes nach allgemeinen Maßstäben eine Betroffenheit in eigenen Interessen voraussetzt und sich dieses Merkmal im Erfordernis der Kartellbetroffenheit widerspiegelt. In der anschließenden Diskussion ging es unter anderem um die Frage, inwieweit die Anknüpfungstatsachen für eine Schadensschätzung nachgewiesen werden müssen und ob auch insofern Anscheinsbeweise die Beweisführung erleichtern können.
In dem Referat von Prof. Dr. Stefan Thomas (Universität Tübingen) ging es um den Gesamtschuldnerausgleich im Innenverhältnis der Kartellanten. Thomas zeigte die verschiedenen Fallgestaltungen auf und äußerste sich insbesondere kritisch zu den neu eingeführten Kronzeugenregelungen in § 33e GWB. Auch hielt er es für fragwürdig, einen Ausgleichsanspruch in Fällen zu verneinen, in denen der zahlende Gesamtschuldner in einem Umfang gezahlt hat, der unterhalb seiner eigenen Haftungsquote liegt.
Den nächsten Vortrag bestritt Priv.-Doz. Dr. Eckart Bueren (MPI Hamburg/Universität Göttingen). In seinem Vortrag zeigte er auf, dass auch Lieferanten von Preiskartellen aufgrund des durch die gestiegenen Preise entstehenden Nachfragerückgangs durch das Kartell geschädigt sein können. Er untersuchte insbesondere, ob die primär auf Abnehmer abzielenden Regelungen der §§ 33 ff. GWB auch auf Lieferantenschäden passten, und kam insofern zu einer differenzierenden Betrachtung.
Zum Schluss der Tagung wurde die praktische Seite der Prozessfinanzierung beleuchtet. Dr. Bernd Pill (val.ius GmbH/Burford Capital) legte dar, unter welchen Prämissen Prozessfinanzierer eine Finanzierung von Kartellschadensersatzklagen übernehmen, wie sie das Risiko bemessen und in welcher Weise sie auf die Prozessführung Einfluss nehmen. In dem anschließenden Vortrag von Dr. Alex Petrasincu (Hausfeld Rechtsanwälte) wurden dann die rechtlichen Folgefragen bei der Prozessfinanzierung aufgezeigt und unter anderem die bisher ergangene Rechtsprechung zur Höhe von Erfolgsbeteiligungen der Prozessfinanzierer in diesem Bereich untersucht.

Wie die lebhafte Diskussion zeigte, stieß die Tagung auch in diesem Jahr auf eine sehr gute Resonanz. Die Veranstalter planen, auch im nächsten Jahr wieder zu einer weiteren Tagung einzuladen.

 

]]>
news-6580 Thu, 22 Nov 2018 11:49:06 +0100 ESUG-Evaluierungsstudie veröffentlicht. http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6580&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b354e77abc9e939ee1e937498027aa8c Prof. Dr. Christoph Thole beteiligt. Die in der Fachöffentlichkeit mit Spannung erwartete Evaluierungsstudie zum Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG), mit der Prof. Dr. Christoph Thole (Institut für Verfahrensrecht und Insolvenzrecht) zusammen mit einem Forscherteam vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz beauftragt worden war, ist am 11.10.2018 von Frau Ministerin Barley im Deutschen Bundestag vorgestellt und vom BMJV veröffentlicht worden (https://www.bmjv.de/SharedDocs/Artikel/DE/2018/101018_Bericht_ESUG.html).

]]>
news-6440 Fri, 21 Sep 2018 18:38:35 +0200 Cologne Academies 2018 http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6440&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=941397db9784a7e3a06fe12ce5f66efd 60 Teilnehmende aus 22 Ländern. Die vom CENTRAL an der Universität zu Köln organisierten Cologne Academies fanden vom 2. bis 6. September 2018 statt.

An der 16th Cologne Academy on International Commercial Arbitration und der 13th Cologne Academy on Business Negotiation and Mediation nahmen mehr als 60 Teilnehmende aus über 22 Ländern teil. Die Gäste aus Canada, Brasilien, Indonesien, Nigeria, Iran, Kosovo und anderen Nationen zeigten sich begeistert von den Kölner Sommerakademien. Insbesondere die Interaktivität und Praxisbezogenheit wurden gelobt.

Auch das Rahmenprogramm trug zur guten Stimmung bei. Highlight hierbei war sicherlich die Bootstour auf dem Rhein. Noch 20 Minuten nach Anlegen des Schiffes verließen die Gäste das Schiff nicht, da sie noch so in Gespräche vertieft waren.

Weitere Informationen zu den Cologne Academies finden Sie unter http://www.cologne-academies.com/.

]]>
news-6428 Tue, 18 Sep 2018 14:41:11 +0200 Haftbefehl gegen Sudans Präsident al-Bashir http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6428&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0d0cc06dbfdd4db53bd65f25e765b5fd Kölner Straf- und Völkerrechtler spricht vor dem Weltstrafgericht Nach dem Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten steht der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag vor einer Grundsatzentscheidung.

Im Zusammenhang mit dem Haftbefehl gegen Präsident al-Bashir unter anderem wegen des Verdachts des Völkermords steht der Internationale Strafgerichtshof vor einer Entscheidung zu den Grundlagen des modernen Völkerstrafrechts. In der vergangenen Woche fand hierzu vor der letzten Instanz innerhalb des Gerichts eine fünftägige Anhörung statt.

Auf Einladung des Gerichtshofs nahm der Kölner Straf- und Völkerrechtler Professor Claus Kreß als „Freund des Gerichts“ an der Anhörung teil. In seinem Schlusswort umriss Kreß die Brisanz der zu entscheidenden Rechtsfrage: Die Festnahme eines amtierenden Staatspräsidenten sei fraglos ein hochbedeutsamer Vorgang. Auf der anderen Seite sei die Zubilligung von Immunität an einen amtierenden Staatspräsidenten, gegen den der Verdacht besteht hauptverantwortlich für Völkerstraftaten zu sein, ein sehr gewichtiges Hindernis für die Durchsetzung des Strafanspruchs der internationalen Gemeinschaft.

Das Schlusswort von Professor Kreß finden Sie in voller Länge hier (ab 01:06:58):

https://www.youtube.com/watch?v=g9vLfQQjSoE#t=66m58s

Inhaltlicher Kontakt:      
Sarah Gucanin
Institute for International Peace and Security Law
+49 221 470-1158

]]>
news-6365 Wed, 15 Aug 2018 14:02:01 +0200 31. Cologne Law Soccer Cup http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6365&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=423076906d4d46f2f96f181450709fb8 Scientific Sachsonians verteidigen ihren Titel! Zum Ausklang des Sommersemesters 2018 fand am 4. August das alljährliche, fakultätsinterne Fußballturnier – der "Law Soccer Cup" – statt. Die Institute und Einrichtungen der Fakultät hatten bei sonnigem Wetter die Möglichkeit, ihre Kräfte zu messen, um am Ende die Peter J. Tettinger Trophy „mit nach Hause" zu nehmen.

Die sommerlichen Temperaturen forderten schon vor Beginn des Turniers einige Anpassungen. Die Spielfelder wurden etwas verkleinert und die Spielzeit für die K.O.-Spiele von 15 auf 12 Minuten reduziert.
Der personell arg gebeutelte Titelverteidiger vom Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, die Scientific Sachsonians, schien mit der Doppelbelastung aus Turnierorganisation und -teilnahme zunächst überfordert. Er fand aber mit der Unterstützung von Professor Sachs zur eigenen Stärke zurück und marschierte ins Finale. Hier behielten die Scientific Sachsonians schließlich mit ihrer ganzen Routine die Nerven und setzten sich im 9m-Schießen gegen die Équipe DFM durch. Letztere durften sich darüber freuen, dass ihre Fans zu den besten des Turniers gewählt wurden. Das Spiel um Platz 3 konnte übrigens Dynamo Drittmittel gegen die Red Tax Tigers, das Überraschungsteam des Turniers, für sich entscheiden und sich somit neben der Trophäe für den besten Teamnamen auch den Pokal für den dritten Platz sichern. Professor Haferkamp durfte verdient den Sonderpreis als bester spielender Professor mit nach Hause nehmen.
Nach der anschließenden Siegerehrung, die von Professor Sachs und einem Mitarbeiter des Hauptsponsors PWC durchgeführt wurde, war die Stimmung ausgelassen und das Sportereignis klang fröhlich aus.

Neben dem eigentlichen Fußballturnier wurde die Veranstaltung mit einer von der Vermögensberatungsgesellschaft Horbach organisierten Speed-Shot-Challenge und der Möglichkeit, sich eines Grills zu bedienen, abgerundet.
Ferner verteilten Mitarbeiter des Hauptsponsors PWC, ohne den das ganze Turnier nicht möglich gewesen wäre, Säfte an ihrem Stand.

Alles in allem war es ein gelungener Semesterabschluss, nicht nur für die siegreichen Teams.

Im kommenden Jahr ist also wieder der Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht mit der Ausrichtung des Turniers betraut. Dann wird eine Ära zu Ende gehen, da es die letzte Teilnahme der Scientific Sachsonians sein wird. Der 32. Cologne Law Soccer Cup steht daher schon jetzt unter einem ganz besonderen Stern und man kann auf ein außergewöhnliches Turnier hoffen.

]]>
news-6353 Fri, 03 Aug 2018 15:34:30 +0200 Prof. Dr. Frauke Rostalski http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6353&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bacb9000c9eafb169fb9f97eb864b681 Neue Inhaberin des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung. Frau Professor Rostalski ist seit dem 1.8.2018 Inhaberin des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung an der Universität zu Köln.

Nach ihrer u.a. durch Stipendien der Deutschen Forschungsgemeinschaft, des DAAD, des Marie-Curie-Programms der Europäischen Union sowie der Volkswagenstiftung geförderten Promotions- und Habilitationsphase am Kriminalwissenschaftlichen Institut der Philipps-Universität Marburg verbrachte sie einen einjährigen Forschungsaufenthalt an der State University of New York, Buffalo, NY. Während ihrer Habilitationszeit promovierte sie außerdem im Fach Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der Grundlagen des (Straf-)Rechts. Darüber hinaus beschäftigt sie sich neben dem Wirtschaftsstrafrecht mit Grenzfragen zwischen Medizin, Recht und Ethik sowie den Herausforderungen durch Künstliche Intelligenz für Recht und Moral.

Im Wintersemester bietet Frau Professor Rostalski ein strafrechtliches Vorbereitungsseminar an und leitet die Veranstaltungen Strafrecht I sowie Medizinstrafrecht.

Wir heißen Frau Professor Rostalski herzlich willkommen und wünschen ihr einen guten Start!

]]>
news-6371 Mon, 30 Jul 2018 15:25:00 +0200 Jubiläum: 20 Jahre CENTRAL! http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6371&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7864458c8cf0279f25488b6862c51f28 Das CENTRAL feiert 20-jähriges Bestehen. Das CENTRAL wurde vor nunmehr 20 Jahren als Einrichtung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zur Vermittlung juristischer Schlüsselqualifikationen gegründet, also noch fünf Jahre, bevor die Verankerung der „soft skills“ im Curriculum ins Deutsche Richtergesetz aufgenommen wurde. Es ist damit die älteste Institution dieser Art in Deutschland. Mehr als genug Anlass zum Feiern!

So wurde das Jubiläum am 29. Juni 2018 an der Universität zu Köln festlich begangen. Die Förderer, Praktiker/innen, Referent/innen sowie die zahlreich erschienenen ehemaligen und aktuellen Mitarbeiter/innen lauschten zunächst den Grußworten des Vertreters der Fakultät, Professor Dr. Peifer, und der studentischen Vertreterin Pauline Klein. Es schlossen sich die interessanten Beiträge des Mitgründers Dr. Friedrich Blase und der langjährigen Referentin Gabriele Schlegel an, bevor der Gründer und Vorsitzende des CENTRAL, Professor Dr. Klaus Peter Berger, die letzten 20 Jahre Revue passieren ließ.

Im Anschluss freuten sich die Gäste auf ein geselliges Beisammensein im Rahmen des Sommerfestes, das Gelegenheit zum Austausch über „alte Zeiten“ und Neuigkeiten gab. Das CENTRAL wäre aber auch nicht das CENTRAL, wenn die Fußball-WM nicht trotz des frühen Ausscheidens der deutschen Mannschaft zum Anlass genommen worden wäre, ein Torwandschießen zu veranstalten. Hier sorgte vielleicht auch die Auslobung eines Hauptpreises durch den Mitgründer Professor Dr. Dr. Eberhard Fedtke in Form eines Urlaubsaufenthalts in Portugal für viel Engagement und Freude bei allen Beteiligten.

]]>
news-6281 Wed, 11 Jul 2018 15:48:37 +0200 Internationaler Sonderpreis, Internationaler Promotionspreis & erfolgreiche Moot Court-Teams http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6281&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d951ecaf60d9eed063aeecbd5d05587d Feier der Fakultät würdigt außergewöhnliche Leistungen. Im Rahmen der Feier der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zur Ehren außergewöhnlicher Leistungen in Forschung und Studium, insbesondere im internationalen Recht wurde am 04. Juli 2018 zum 7. Mal der Internationale Osborne Clarke Promotionspreis verliehen sowie der Erfolg der Kölner Moot Court Teilnehmer_Innen des vergangenen Jahres gewürdigt.

Nach der Eröffnung der Feier durch den Studiendekan und der Festrede zur Bedeutung des internationalen Rechts von Herrn Professor Hobe zeichnete Herr Stefan Rizor, LL.M. (Osborne Clarke) Herrn Professor Dr. Stephan Hobe, LL.M. für sein außerordentliches Engagement im Bereich des internationalen Rechts mit einem Sonderpreis aus. Hervorgehoben wurde u.a. sein Coaching der Kölner Teams beim Ben Telders Moot Court, die seit 1999 bereits fünf Mal den Wettbewerb gewonnen haben. 

Der im Anschluss verliehene Internationale Osborne Clarke Promotionspreis ging an Herrn Dr. Nico Basener. Seine Dissertation beschäftigt sich mit dem Thema „Investment protection in the European Union: Considering EU law in investment arbitrations arising from intra-EU and extra-EU bilateral investment agreements“ und setzte sich als beste internationalrechtliche Dissertation mit einem doppelten summa cum laude durch. 

Geehrt wurden auch die Teams und Coaches folgender internationaler Moot Courts:

  • International Criminal Court Moot Court Competition (2016/17 und 2017/18)
  • 25. Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot (2017/18)
  • Telders International Law Moot Court Competition (2016/17 und 2017/18)
  • Proteus Moot Court (2017)
  • 9. Leiden-Sarin International Air Law Moot Court

Besonders stolz sind wir

  • auf das Team des ICC Moot Courts 2016/17, das sich für die internationale Hauptrunde in Den Haag qualifizieren konnte, und insbesondere Frau Fiona Abken wegen des Preises für „Best Oralist“ in der nationalen Vorrunde,
  • auf das Team des 25. Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Courts wegen „Honorable Mentions“ im Werner Melis Awards for Best Memorandum for Respondent,
  • auf das Team des Ben Telders International Law Moot Courts 2016/17, das den Wettbewerb gewonnen und noch dazu die Auszeichnung für den „Carnegie Foundation Award for the Best Memorial on Behalf of the Respondent“ erhalten hat,
  • auf das Team des Ben Telders International Law Moot Courts 2017/18, das ebenfalls den Wettbewerb gewonnen und die Auszeichnung für den „Carnegie Foundation Award fort he Best Memorial on Behalf of the Respondent“ erhalten hat, und
  • auf das Team des Proteus Moot Courts (2017) wegen des Preises als „Best Team UK“.

Bei einem kleinen Imbiss nach der Feier tauschten sich die Gäste rege aus und ließen den sommerlich warmen Abend gemeinsam ausklingen.

Sehr herzlich danken wir Osborne Clarke nicht nur für die Stiftung des Promotionspreises, sondern auch für die kulinarische Unterstützung bei dem Empfang im Anschluss an die Veranstaltung.

]]>
news-6271 Fri, 06 Jul 2018 11:25:14 +0200 Sonntags-Öffnungen des Rechtswissenschaftlichen Seminars http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6271&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a108105be683a042f9ee462ced44e3ce Sonderöffnungszeiten in der Klausurphase Um einer Überlastung der Universitäts- und Stadtbibliothek in der Klausurenphase entgegen zu wirken und möglichst vielen Studierenden ein angenehmes Lernen zu ermöglichen, öffnet das Rechtswissenschaftliche Seminar ausnahmsweise an drei Sonntagen im Juli:

Sonntag, 08.07.2018, 9:00 Uhr - 17:45 Uhr
Sonntag, 15.07.2018, 9:00 Uhr - 17:45 Uhr
Sonntag, 22.07.2018, 9:00 Uhr - 17:45 Uhr

Die Fakultät dankt dem Seminar und allen dort Tätigen für diesen außerordentlichen Einsatz!

]]>
news-6270 Tue, 03 Jul 2018 15:58:47 +0200 Sommerfest der Fakultät http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6270&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e2f8ea4fcd150f221e755fd53e86e50a Get-together bei Sonnenschein! Die Fakultät hatte wieder großes Glück:

Unter strahlend blauem Himmel versammelten sich am 20. Juni 2018 ab 18.00 Uhr zahlreiche Studierende, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ehemalige und Freunde der Fakultät hinter dem Hörsaalgebäude. Sie tauschten sich angeregt aus und genossen einen warmen, wolkenlosen Sommerabend.

Diesen beständigen Erfolg des jährlichen Fakultätsfestes verdanken wir an erster Stelle der GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, die uns erneut Getränke, Würstchen und Gemüsespieße bereitstellte und so für das leibliche Wohl sorgte. Wir danken der Kanzlei GÖRG herzlich für ihre Unterstützung und freuen uns sehr, dass sie diesen fröhlichen Abend mit uns verbracht hat.

Die musikalische Untermalung stammte wieder aus den Soundboxen von Simon Heines und Sören Fischer, denen unser besonderer Dank gilt. Bis zum Schluss sorgten sie für heitere Sommerstimmung.

Schließlich möchten wir uns bei den tatkräftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken, die mit Ihrem Einsatz ebenfalls zum Gelingen des Sommerfestes beigetragen haben.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

]]>
news-6260 Fri, 29 Jun 2018 14:12:34 +0200 Ehrungen und Ämter http://www.jura.uni-koeln.de/index.php?id=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=6260&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=340d44cf1a7f642df60ae60e5c0314b6 Die Fakultät gratuliert... Herrn Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. zur Wahl in den Council des Institute of World Business Law der ICC (International Chamber of Commerce, Paris),

Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Barbara Dauner-Lieb, die erneut zur Richterin am Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen gewählt wurde,

Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Prütting zur Verleihung des Ehrendoktors der Staatlichen Universität Tiflis und zur Verleihung des Ordens der aufgehenden Sonne am Halsband mit goldenen Strahlen seitens der japanischen Regierung.

]]>