zum Inhalt springen
Aktuelles

Veranstaltungen

Nicht erst seit den Verhandlungen über das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zählt der Schutz ausländischer Investitionen durch internationale Schiedsgerichte zu einem aktuellen Thema für Rechtswissenschaft, Politik und Gesellschaft. Investitionsschutzabkommen sollen Vertrauen in das Investitionsklima eines Landes schaffen, indem ausländische Investoren vor staatlicher Willkür durch völkerrechtliche Garantien geschützt werden.

Umstritten sind in diesem Zusammenhang jedoch Abkommen, die zwischen Staaten mit entwickelten Rechtssystemen abgeschlossen werden. Genau zu dieser Frage hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im März 2018 ein wegweisendes Grundsatzurteil im Fall Achmea v. Slowakei erlassen. Die Große Kammer des Gerichtshofs hat im Vorabentscheidungsverfahren klargestellt, dass Investitionsschutzabkommen zwischen EU-Mitgliedsstaaten (sogenannte „Intra-EU BITs“) nicht mit dem Unionsrecht vereinbar sind.

Dies wirft eine Vielzahl an Fragen im Hinblick auf bestehende Investitionsschutzabkommen, laufende Schiedsverfahren sowie die Zukunft des Investitionsschutzes in Europa auf. Das International Investment Law Centre Cologne (IILCC) lädt Sie aufgrund dessen herzlich zu einer Diskussion mit führenden Experten über die Zukunft des Investitionsschutzes in Europa ein.

Die Teilnahme an der englischsprachigen Veranstaltung mit anschließendem Umtrunk ist kostenlos. Genauere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Website des IILCC (www.iilcc.de).

Ein wissenschaftlicher Diskurs zum Thema gute Lehre und Hochschuldidaktik kann nicht die Rechtswissenschaft isoliert betrachten, sondern muss Erfahrungen und Erkenntnisse anderer Disziplinen einbeziehen. Durch Perspektivenvielfalt sollen Gemeinsamkeiten herausgearbeitet, neue Horizonte eröffnet, alte und neue Wege zu guter Lehre aufgezeigt und gemeinsam beschritten werden.

Diesem Ziel dient unter anderem der Mittagstisch Gute Lehre. Er findet regelmäßig zwei-  bis viermal im Semester statt. Im Wechsel werden „juristische“ und allgemeine hochschuldidaktische Themen bei einem zwanglosen zweistündigen gemeinsamen Mittagessen diskutiert.  Den Auftakt eines jeden Treffens bildet ein Impulsreferat, das Grundlage der anschließenden - oft sehr lebhaften - Diskussion ist. 

Am 18.07.2018 von 12.00 Uhr bis ca. 13.30 Uhr wird Herr Dr. Jens Prömse "Zum Projekt www.reflexive-praxis-jura.de - Das Zusammenspiel von Gestalt und Gehalt" sprechen.

Weitere Informationen und Termine finden Sie unter http://www.kjll.jura.uni-koeln.de/kjll-mittagstisch.html. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an kompetenzzentrum-jura(at)uni-koeln.de.

Ein zentrales Problem bei der Anfertigung einer rechtswissenschaftlichen Dissertation und im juristischen Berufsalltag besteht in der Bewältigung des häufig immens umfangreichen Lesestoffs.

Um dabei einen guten Überblick zu gewinnen und gleichzeitig die wesentlichen Inhalte zu verinnerlichen, wird im von Claudia von Schultzendorff geleiteten Workshop der gesamte Leseprozess dargestellt und analysiert. Dazu werden verschiedene Lesestile vorgestellt und die damit verbundenen Lesegewohnheiten besprochen.Des Weiteren werden Techniken vermittelt, mit denen die Gewinnung eines Überblickes beim Lesen beschleunigt und die individuelle Merkfähigkeit gesteigert werden können. In anschließenden Übungen wird das Erlernte praktisch angewandt.

Der Workshop findet am 08.08.2018 um 09.00-17.00 Uhr in der Mediathek des ZMMK-Forschungsgebäudes (Robert-Koch-Str. 21, 50931 Köln) statt. Zu dem Workshop sollen kurze Beispiele der genutzten Arbeitsliteratur aber auch solche des alltäglichen Lesestoffes (Bücher, kopierte Buchseiten, kurze Texte, etc.) mitgebracht werden.

Das Anmeldeformular finden Sie unter http://www.gs.jura.uni-koeln.de/17553.html. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an jura-graduiertenschule(at)uni-koeln.de.

Endlich geschafft! Die Doktorarbeit ist eingereicht, nun gilt es abschließend noch, die Disputation zu meistern.

Der von Dr. Jan Stamm (impulsplus) geleitete Workshop unterstützt Sie bei der Vorbereitung auf diese spezielle Prüfungssituation. Der Workshop vergegenwärtigt den besonderen Status der Disputation und trainiert Ihre Präsentations- und Diskussionsfähigkeiten. Antwortstrategien auf typische Fragen, die die Kommission häufig im Diskussionsteil stellt, werden praktisch eingeübt. Darüber hinaus erhalten Sie Informationen über den formalen Ablauf der Disputation. Ein betreuender Professor der juristischen Fakultät wird anwesend sein und Fragen beantworten.

Der Workshop findet am 22. und 23. August 2018 jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr in der Mediathek des ZMMK-Gebäudes (Robert-Koch-Str. 21, 50931 Köln) statt und richtet sich vor allem an Doktorandinnen und Doktoranden, die ihre Dissertationsschrift bald einreichen oder bereits eingereicht haben.

Das Anmeldeformular finden Sie unter http://www.gs.jura.uni-koeln.de/17553.html. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an jura-graduiertenschule(at)uni-koeln.de.