European Law Moot Court Competition

Der European Law Moot Court Wettbewerb, ein simuliertes Verfahren vor dem EuGH, ist ein seit 1988 ausgetragener jährlicher Wettbewerb, der von der European Law Moot Court Society veranstaltet wird. Er ist der weltweit größte Moot Court, der sich dem Europarecht widmet. Eine besondere Anforderung liegt in der Zweisprachigkeit des Wettbewerbs: Sowohl das schriftliche als auch das mündliche Verfahren finden in englischer und französischer Sprache statt. Er bietet den Studenten die Möglichkeit, einen ersten Einblick in die Praxis des juristischen Arbeitens zu erhalten und ermöglicht es Ihnen so, Rechtsprobleme nicht lediglich in der Theorie zu bearbeiten, sondern einen Fall aus anwaltlicher Perspektive - als Vertreter von Kläger und Beklagtem - zu betrachten. Dabei lernen die Studenten, ein Problem gemeinsam zu lösen und sich im Team gegenseitig zu unterstützen.

Der Wettbewerb gliedert sich in drei Teile: Durch Einreichen von Schriftsätzen, die in der Zeit vom Anfang September bis Ende November angefertigt werden, qualifizieren sich die besten 48 von jährlich über 100 Teams weltweit für die Teilnahme an einem von vier Regionalfinalen. Im Februar und März finden die Regionalfinale an verschiedenen Orten in Europa und in den USA statt, die jährlich wechseln. Die Teams nehmen dort an einer simulierten Verhandlung teil. Von den zwölf Teams, die in mehreren Runden des Regionalfinales gegeneinander antreten, qualifiziert sich nur das beste Team für das All European Final. Das Finale wird im April in den Räumlichkeiten des EuGH in Luxemburg ausgetragen werden.

 

 

WS 2014/2015

In diesem Semester wird ein Team aus vier Studenten am ELMC teilnehmen.