zum Inhalt springen
Archiv

Veranstaltungen

Einführungswoche der Graduiertenschule

Die nächste Einführungswoche für Doktorandinnen und Doktoranden der Rechtswissenschaftlichen Fakultät wird vom 06.11. bis einschließlich 08.11.2018 stattfinden. Veranstaltungsort ist der Gremienraum im Seminargebäude, Universitätsstraße 37, 50931 Köln (Gebäude 106 der UzK).

Die Einführungswoche richtet sich an alle Doktorandinnen und Doktoranden der Fakultät. Es wird empfohlen, die Einführungswoche so früh wie möglich während der Promotionsphase zu besuchen.

Bitte beachten Sie, dass für diejenigen Doktorandinnen und Doktoranden, die ab dem 01.03.2014 angenommen wurden, die Pflicht besteht, sich spätestens ein Jahr vor der Antragstellung auf Zulassung zur Promotion zur Einführungswoche anzumelden und bis zur Antragstellung daran teilzunehmen (§ 3 Abs. 1 S. 1 lit. c PromO).

In der propädeutischen Einführungswoche der Graduiertenschule geht es vor allem darum, den Doktorandinnen und Doktoranden der Rechtswissenschaftlichen Fakultät einen kompakten und informativen Überblick über verschiedene mit der Promotionsphase verbundene Aspekte und Facetten zu geben. Unter anderem gibt es Beiträge zu relevanten Themen wie beispielsweise den rechtlichen Rahmenbedingungen der Promotion, der Erarbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen oder auch psychologischen Hemmnissen und deren Überwindung. In einer Podiumsdiskussion berichten ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden ganz persönlich über ihre Erfahrungen mit dem Verfassen der Dissertation. Abgerundet wird das Programm durch einen spannenden Gastvortrag.
Nicht zuletzt bietet die dreitägige Einführungswoche schließlich auch die Möglichkeit, sich mit anderen Promovierenden auszutauschen und zu vernetzen.

Um Anmeldung wird gebeten. Das Anmeldeformular sowie Berichte zu den vergangenen Einführungswochen stehen unter http://www.gs.jura.uni-koeln.de/13141.html zum Download bereit. Auf Wunsch organisiert die Graduiertenschule für Kinder im Alter von bis zu 8 Jahren eine kostenlose Kinderbetreuung während der Veranstaltungszeit. Bei Bedarf einer Kinderbetreuung oder Rückfragen zur Veranstaltung wenden Sie sich frühzeitig an jura-graduiertenschule(at)uni-koeln.de.

Gastvortrag: Die Cloud - ein (urheber-)rechtsfreier Raum?

Ein besonderes Highlight der Einführungswoche der Graduiertenschule 2018 ist der Vortrag zum Thema "Die Cloud - ein (urheber-)rechtsfreier Raum?" von Professor Dr. Malte Stieper von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der am Donnerstag, 08.11.2018, um 17.00 Uhr im Gremienraum im Seminargebäude (106) stattfindet.

Zu diesem Gastvortrag sind alle Mitglieder der Fakultät herzlich eingeladen.

Rückfragen können Sie an jura-graduiertenschule(at)uni-koeln.de richten.

Tagung: Law and Revolution - Disruption and Continuity of Legal Development in Central and Eastern Europe

Am 9. und 10. November 2018 findet an der Universität zu Köln eine Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) in Kooperation mit dem Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung statt. Die Tagung fragt nach Kontinuitäten und Brüchen (Revolutionen) in der Rechtsentwicklung in Mittel- und Osteuropa.

Am 9.11.2018 steht das russische und postsowjetische Recht im Vordergrund.

Abschluss bildet die öffentliche Podiumsdiskussion mit der Vizepräsidentin am Europäischen Menschengerichtshof, Angelika Nußberger, dem georgischen Richter am EGMR und ehemaligen georgischen Botschafter in Deutschland, Lado Chanturia, und der russischen Anwältin Maria Issaeva, Vorstandsmitglied der European Society of International Law, über

Human Rights as a Revolutionary Element in International Law. Visions in East and West.
Wann: 09.11.2018, 18:30 Uhr
Wo: Seminargebäude, Tagungsraum

Der Beitritt der mittel- und osteuropäischen Staaten zur Europäischen Konvention für Menschenrechte in den 1990er Jahren wurde als Revolution betrachtet, als Sieg der Lehre von der Universalität der Menschenrechte. Doch die Auswirkungen auf die Menschenrechtssituation in vielen postsowjetischen Staaten gelten in vielerlei Hinsicht als begrenzt. Die Veranstaltung widmet sich der Bedeutung des Beitritts wie den aktuellen Herausforderungen des Europarats im Hinblick auf die Situation der Menschenrechte. Es diskutieren die Vizepräsidentin am EGMR und Professorin an der Universität zu Köln, Prof. Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger, der georgische Richter am EGMR, Prof. Dr. Lado Chanturia, und die russische Anwältin und Vorstandsmitglied der European Society of International Law, Maria Issaeva.

Der zweite Teil der Tagung ist der aktuellen Verfassungs- und Justizentwicklungen in Polen und Ungarn gewidmet. Handelt es sich erneut um Revolutionen und warum? Was bedeutet das für Europa? Wie verhalten sich die Ereignisse zur Revolution von 1989?

Dazu haben wir u.a. den ehemaligen Vizepräsidenten des polnischen Verfassungsgerichts, Stanislaw Biernat, sowie zahlreiche renommierte Rechtswissenschaftler aus Polen und Ungarn zu Gast.

Sprache: Englisch

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen und das Programm der Tagung  finden Sie unter http://www.iorr.uni-koeln.de/aktuelles1.html. Rückfragen richten Sie bitte an inst.ostrecht(at)uni-koeln.de.

Diskussionsvortrag: Erosionstendenzen im Rechtsstaat

Das Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht lädt am 12. November 2018 nach einer Einführung von Prof. Dr. Martin Waßmer zu einer Diskussionsveranstaltung mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Gerhart R. Baum und Dr. Dr. h.c. Burkhard Hirsch. Die Moderation übernimmt Herr Dr. Nikolaos Gazeas, LL.M. Die Veranstaltung beginnt um um 19 Uhr in Hörsaal II (Hauptgebäude der Universität).

Bundesminister a.D. Gerhart R. Baum, Bundestagsvizepräsident a.D. Dr. Dr. h.c. Burkhard Hirsch und Bundesministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger haben als führende FDP-Politiker und in Ministerämtern die deutsche Innen- und Rechtspolitik maßgebend mitgeprägt. Als das große liberale Trio machen sie das weiterhin. Mit Verfassungsbeschwerden, etwa gegen den großen Lauschangriff, die Online-Durchsuchung und das BKA-Gesetz, haben sie verfassungswidrige Sicherheitsgesetze zu Fall gebracht und den Gesetzgeber immer wieder zu Nachbesserungen gezwungen. Sie stemmen sich gegen die kontinuierliche Zurückdrängung der Freiheit des Einzelnen und die Aufl ösung der traditionellen rechtsstaatlichen Bindungen. In der Veranstaltung wird es um die aktuellen Erosionstendenzen im Rechtsstaat gehen. Grundlegende Fragen werden ebenso diskutiert wie aktuelle Brennpunkte, u.a. durch die neuen Polizeigesetze, den Staatstrojaner und die Verschärfungen des Asyl- und Ausländerrechts.

Es wird insbesondere um Anmeldung unter anja.wellerdick(at)uni-koeln.de gebeten.

Das versicherungsrechtliche Produktfreigabeverfahren (§ 23 VAG)

Prof. Dr. Manfred Wandt referiert im Rahmen des versicherungsrechtlichen Kolloquiums, welches auch im Wintersemester 2018/2019 mit der nächsten Veranstaltung weitergeführt wird.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 14. November 2018 um 18:00 Uhr s.t. wieder im Bibliotheksraum des Instituts für Versicherungsrecht, Kerpener Straße 30, 50937 Köln, statt und schließt – wie gewohnt – mit einem geselligen Beisammensein direkt im Anschluss an den Vortrag im Institut für Versicherungsrecht.

Die Teilnahme ist kostenlos. Falls Sie einen Fortbildungsnachweis (§ 15 FAO) benötigen, erbitten wir eine Spende in Höhe von 20 Euro an unseren Förderverein.

Ihre Zusage erbitten wir per E-Mail (Institut.Versicherungsrecht(at)uni-koeln.de) oder per Telefax (0221 470-5120).

Unternehmensbewertung in juristischer Dissertation

Dr. Dorit Weikert, Seminarraum 2.127, Philosophikum, Universitätsstraße 41
Freitag, den 16.11.18, 9:00 - 13:00 Uhr


Die Veranstaltung richtet sich an Doktoranden und Doktorandinnen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, deren Dissertationsthema ein Verständnis der betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Unternehmensbewertung voraussetzt.   Es wird kein vertieftes bewertungstechnisches Wissen sondern ein Grundverständnis der betriebswirtschaftlichen Methoden der Unternehmensbewertung in der Praxis vermittelt.

Es werden folgende Aspekte behandelt:

- Einblick in den praktischen Ablauf von Unternehmensbewertungen
- Möglichkeiten und Grenzen der Bewertungen
- wesentliche Werttreiber in der Unternehmensbewertung und Zusammenhänge zwischen diesen Werttreibern
- Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Disziplinen bei gesellschaftsrechtlichen, steuerrechtlichen und bilanzrechtlichen Bewertungsanlässen

Die Dozentin - Frau Dr. Weikert -  ist bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig und spezialisiert sich auf Bewertungs- und betriebswirtschaftliche Beratung. Die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit liegen auf den Gebieten der (strategischen) Planung, der Bewertung sowie der wertbasierten Analyse für die unternehmerische Entscheidungsfindung im steuerlichen und transaktionsnahen Umfeld.  Als Generalist-Spezialist verknüpft sie strategische Bewertungsfragen mit Verrechnungspreisen, steuerlichen und rechnungslegungsspezifischen Aspekten.

Bei Interesse melden Sie sich gerne an. Das Anmeldeformular finden Sie hier. Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Formular bei gewünschter Teilnahme postalisch oder per Mail (jura-graduiertenschule(at)uni-koeln.de )zu.

Tagung: Prozessrechtsfragen bei Kartellschäden

Am Freitag, 16.11.2018, findet um 10.00 - 17:00 Uhr im Neuen Senatssaal die Tagung des Instituts für Verfahrensrecht und Insolvenzrecht an der Universität zu Köln zum Thema Prozessrechtsfragen bei Kartellschäden statt. Sie wird von Prof. Dr. Christoph Thole, Dipl.-Kfm. gemeinsam mit Prof. Dr. Roman Inderst (Universität Frankfurt) und Prof. Dr. Stefan Thomas (Universität Tübingen) veranstaltet.

Nach der guten Resonanz der letztjährigen Tagung soll in diesem Jahr die nunmehr zweite Tagung wieder die Schnittmengen zwischen dem Kartellrecht bei Kartellschadesersatzklagen und dem Zivilverfahrensrecht sowie Schiedsverfahrensrecht ausloten. Im Vordergrund stehen erneut aktuelle Fragen und Erfahrungen. Die Veranstaltung richtet sich an Praktikerinnen und Praktiker aus den Bereichen des Kartellrechts und der Prozessführung/Litigation, an Angehörige von Hochschulen, Richterschaft, Unternehmen und Behörden. Die Tagung soll einen Austausch über Probleme im Grenzbereich von materiellem Recht und Prozessrecht ermöglichen.

Die Veranstaltung ist derzeit ausgebucht, sodass eine Anmeldung leider nicht mehr möglich ist.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter http://www.verfahrensrecht.jura.uni-koeln.de/15790.html. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an elke.huebner(at)uni-koeln.de.

Vortragsreihe Legal Tech: Die Arbeit des Juristen der Zukunft

Am 19.11.2018 um 18.00 Uhr wird der Rechtsanwalt und Softwareentwickler Florian Glatz im Rahmen der neuen Vortragsreihe Legal Tech den ersten Vortrag der Reihe zum Thema „Die Arbeit des Juristen der Zukunft" halten. Die Veranstaltung findet in Hörsaal II (Hauptgebäude) statt.

Die Vortragsreihe befasst sich mit dem Thema Legal Tech. Die Referenten werden in die Grundlagen der Technologie einführen sowie Einblicke bieten, wie sich die juristische Arbeitsweise künftig in Zeiten der Legal Tech verändern kann. Nicht zuletzt werden dabei rechtsphilosophische Fragen aufgeworfen, die etwa die Frage betreffen, ob Legal Tech als "Ersatz" für den juristischen Rechtsanwender wünschenswert ist.

Die Veranstaltungsreihe richtet sich in erster Linie an die Studierenden der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln sowie alle anderen Interessierten. 

Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier. Rückfragen können Sie an ls-rostalski(at)uni-koeln.de richten.

47. Energierechtliche Jahrestagung 2018: Daten in der Energiewirtschaft

Die 47. Energierechtliche Jahrestagung zum Thema "Daten in der Energiewirtschaft" findet am 23. November 2018 von 9.30 bis 17 Uhr im Neuen Senatssaal an der Universität zu Köln (Hauptgebäude) statt.

Die Tagung behandelt aktuelle Rechtsfragen der Energiewirtschaft im Zusammenhang mit dem neuen Datenschutzrecht und beleuchtet die Chancen neuer, datenbasierter Geschäftsmodelle.

Die Teilnahmegebühr beträgt 200 Euro, für Mitarbeiter von Mitgliedern des Fördervereins 100 Euro. Für Wissenschaftler und eingeschriebene Hörer der im WS 2018/19 stattfindenden Vorlesung "Energierecht" ist die Teilnahme kostenfrei. Eine Anmeldung ist aufgrund begrenzter Raumkapazität aber in jedem Fall zwingend erforderlich.

Weitere Informationen zum Programm und der Anmeldung finden Sie unter http://www.ewir.jura.uni-koeln.de/16714.html.

Symposium: Angriffe auf die anwaltliche Verschwiegenheit?

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Instituts für Anwaltsrecht richtet dieses am 23. November 2018 ab 10.00 Uhr ein Symposium aus, das sich Fragen der anwaltlichen Verschwiegenheit widmet.

Die Teilnahme ist kostenlos. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter http://www.anwaltsrecht.uni-koeln.de/16780.html.