zum Inhalt springen
Archiv

Veranstaltungen

Santander Roundtable Discussions on International Economic Law: Protection of Foreign Investments in Europe – Perspectives & Solutions

Nicht erst seit den Verhandlungen über das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zählt der Schutz ausländischer Investitionen durch internationale Schiedsgerichte zu einem aktuellen Thema für Rechtswissenschaft, Politik und Gesellschaft. Investitionsschutzabkommen sollen Vertrauen in das Investitionsklima eines Landes schaffen, indem ausländische Investoren vor staatlicher Willkür durch völkerrechtliche Garantien geschützt werden.

Umstritten sind in diesem Zusammenhang jedoch Abkommen, die zwischen Staaten mit entwickelten Rechtssystemen abgeschlossen werden. Genau zu dieser Frage hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im März 2018 ein wegweisendes Grundsatzurteil im Fall Achmea v. Slowakei erlassen. Die Große Kammer des Gerichtshofs hat im Vorabentscheidungsverfahren klargestellt, dass Investitionsschutzabkommen zwischen EU-Mitgliedsstaaten (sogenannte „Intra-EU BITs“) nicht mit dem Unionsrecht vereinbar sind.

Dies wirft eine Vielzahl an Fragen im Hinblick auf bestehende Investitionsschutzabkommen, laufende Schiedsverfahren sowie die Zukunft des Investitionsschutzes in Europa auf. Das International Investment Law Centre Cologne (IILCC) lädt Sie aufgrund dessen herzlich zu einer Diskussion mit führenden Experten über die Zukunft des Investitionsschutzes in Europa ein.

Die Teilnahme an der englischsprachigen Veranstaltung mit anschließendem Umtrunk ist kostenlos. Genauere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Website des IILCC (www.iilcc.de).

Umsatzsteuerhinterziehung beim Strohmanngeschäft - BGH 1 StR 33/17

Am Donnerstag, den 12.07.2018 hält Herr Norbert Madauß vom Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Essen in Zusammenarbeit mit dem Deutschem Zentrum für Wirtschaftsstrafrecht (DZWiSt) um 18.00 Uhr einen Vortrag, in dem er steuerliche und steuerstrafrechtliche Probleme anhand des Beschlusses des BGH exemplarisch darstellen wird. Dieser findet im Hauptgebäude der Universität zu Köln in Hörsaal VII b statt.

Der Abend wird bei einem kleinen Umtrunk, zu dem Sie eingeladen werden, angeregt ausklingen.

Um Anmeldung der Teilnahme wird bei Frau Wellerdick unter anja.wellerdick(at)uni-koeln.de gebeten.

Mittagstisch gute Lehre: "Zum Projekt www.reflexive-praxis-jura.de - Das Zusammenspiel von Gestalt und Gehalt"

Ein wissenschaftlicher Diskurs zum Thema gute Lehre und Hochschuldidaktik kann nicht die Rechtswissenschaft isoliert betrachten, sondern muss Erfahrungen und Erkenntnisse anderer Disziplinen einbeziehen. Durch Perspektivenvielfalt sollen Gemeinsamkeiten herausgearbeitet, neue Horizonte eröffnet, alte und neue Wege zu guter Lehre aufgezeigt und gemeinsam beschritten werden.

Diesem Ziel dient unter anderem der Mittagstisch Gute Lehre. Er findet regelmäßig zwei-  bis viermal im Semester statt. Im Wechsel werden „juristische“ und allgemeine hochschuldidaktische Themen bei einem zwanglosen zweistündigen gemeinsamen Mittagessen diskutiert.  Den Auftakt eines jeden Treffens bildet ein Impulsreferat, das Grundlage der anschließenden - oft sehr lebhaften - Diskussion ist. 

Am 18.07.2018 von 12.00 Uhr bis ca. 13.30 Uhr wird Herr Dr. Jens Prömse "Zum Projekt www.reflexive-praxis-jura.de - Das Zusammenspiel von Gestalt und Gehalt" sprechen.

Weitere Informationen und Termine finden Sie unter http://www.kjll.jura.uni-koeln.de/kjll-mittagstisch.html. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an kompetenzzentrum-jura(at)uni-koeln.de.