zum Inhalt springen
Archiv

Veranstaltungen

Vortrag zum Thema "Thinking Twice about Child Soldiers"

Das Institute for International Peace and Security Law lädt am 28. April um 18:00 Uhr zum Vortrag

"Thinking Twice about Child Soldiers"

von Professor Dr. Mark Drumbl ein. Der Vortrag wird im Arbeitsraum des Instituts für Friedenssicherungsrecht stattfinden.

Mark Drumbl ist Professor an der Washington & Lee University (USA). Er beschäftigt sich sowohl theoretisch als auch empirisch mit den Fragen eines rechtlichen und rechtspolitischen Umgangs mit Kindersoldaten. Sein Buch "Reimagining Child Soldiers in International Law and Policy" hat der Diskussion um Kindersoldaten eine völlig neue Richtung gegeben.

Um Voranmeldung per Mail wird gebeten

Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Universitätskonzert im Lesesaal

Das Collegium Musicum ist mit seinem Barockorchester am Mittwoch, 29.04.2015 um 20.00 Uhr zu Gast im Lesesaal des Instituts für Versicherungswissenschaften, Kerpener Straße 30.

Unter dem Titel "Verurteilt und freigesprochen. Justitia und die Musik der Barockzeit" werden Werke von Händel, Mrs. Philharmonica, Elisabeth Jacquet de la Guerre, Telemann, Carl Rosier (Kölner Komponist) u.a. aufgeführt.

Das Cölner Barockorchester, ein Nachwuchsensemble der Alten Musik Szene (Absolventen des Studiengangs Alte Musik der Hochschule für Musik und Tanz Köln), geht der Verbindung von Justiz und Musik nach. Das Konzertprogramm umfasst Werke von zu Unrecht missachteten Komponistinnen, komponierenden Juristen wie z.B. Telemann und solche Stücke, die Gerechtigkeit explizit thematisieren wie das Werk "Sonne der Gerechtigkeit" (Anonymus).

Schiedsgerichtsbarkeit ist Anwaltssache! Vom Anfang und Ende der Schiedsgerichtsbarkeit

Das Institut für Anwaltsrecht lädt herzlich zu der Tagung "Schiedsgerichtsbarkeit ist Anwaltssache! Vom Anfang und Ende der Schiedsgerichtsbarkeit" ein.

Deutsche Rechtsanwälte haben sich eine enorme Vielfalt an Tätigkeiten erschlossen. Das gilt sowohl für die unterschiedlichen Fachgebiete und die darauf aufbauenden Fachanwaltsbezeichnungen als auch für die Tägtigkeitsformen. Neben der forensischen Anwaltstätigkeit ist es seit langem anerkannt, dass z.B. auch Mediation Anwaltssache ist. Das gilt in gleicher Weise für die Schiedsgerichtsbarkeit. Dies bedarf der besonderen Hervorhebung zu Zeiten, in denen sich die Schiedsgerichtsbarkeit außerordentlich heftigen Angriffen ausgesetzt sieht. Der Vortrag will die aktuellen Diskussionen aufgreifen und im Einzelnen prüfen, wie berechtigt die entstandene Kritik ist.

Die Vortrag wird von Prof. Dr. Hanns Pütting (Direktor des Instituts für Verfahrensrecht der Universität zu Köln) gehalten und findet am 29. April 2015 um 17:30 im Tagungsraum des neuen Seminargebäudes statt.

Schiedsgerichtsbarkeit ist Anwaltssache! Vom Anfang und Ende der Schiedsgerichtsbarkei