zum Inhalt springen
Archiv

Veranstaltungen

3. Jugendgerichtstag NRW

Das Institut für Kriminologie richtet den 3. Jugendgerichtstag NRW unter dem Titel

Appellieren, Arrestieren, Ausprobieren: Kriminalpolitische Aktion oder Innovation?

am 1. Oktober in Aula um 10.00 Uhr aus.

Sollen delinquente Jugendliche ermahnt und zur Ordnung gerufen oder durch eine kurze Inhaftierung beeindruckt werden? Welche Rolle spielen die ambulanten Maßnahmen? Wie sieht eine rationale, wissensbasierte Jugendkriminalpolitik aus? Wie weit darf die Jugendgerichtshilfe bei der Kooperation mit Polizei und Jugendstaatsanwaltschaft gehen? Hat sie gegenüber der Polizei an Einfluss verloren? Diese und weitere Fragen suchen 300 Fachleute aus Jugendhilfe, Justiz, Polizei, Ministerien und Wissenschaft während des dritten nordrhein-westfälischen Jugendgerichtstages in Köln am 1. Oktober 2014 zu beantworten, wobei sie jüngste Entwicklungen im Umgang mit straffälligen Jugendlichen und Heranwachsenden vor Augen haben.

In fünf verschiedenen Arbeitsgruppen werden die Effektivität von Jugendarrest gegenüber einer intensivierten Bewährungshilfe, der Umgang mit Mehrfachauffälligen, der Jugendstrafvollzug in freien Formen, die Rolle der Jugendhilfe sowie neueste jugendkriminologische Forschungen in NRW diskutiert.

Den Teilnehmern wird es dabei nicht nur um einen Austausch zwischen Theorie und Praxis gehen, sondern auch darum, die Verhältnisse an praktisch und wissenschaftlich bewährten Kriterien einer rationalen Kriminalpolitik zu messen und zu prüfen, ob die gegenwärtige Praxis des Jugendkriminal- und Jugendhilferechts auf dem richtigen Kurs ist.

Einführung in das Hauptstudium und Vorstellung der Schwerpunktfächer am 06. Oktober 2014

Für Studierende mit bestandener Zwischenprüfung findet am 06. Oktober 2014 wieder die Informationsveranstaltung zur Orientierung über die an der Fakultät angebotenen Schwerpunktbereiche statt.

Insbesondere sollte die Vorstellung zum prüfungsrechtlichen und organisatorischen Rahmen des Schwerpunktstudiums besucht werden.

Den Flyer mit weiteren Informationen erhalten Sie hier.

Programm "Studium Plus"

Wie entsteht ein wissenschaftlicher Aufsatz? Wie schreibt man Urteilsrezensionen oder Buchbesprechungen? Und wie konzipiert man eigentlich eine Vorlesung?

Wenn Sie sich für diese und andere Fragen des wissenschaftlichen juristischen Arbeitens interessieren, ist „Studium Plus“ für Sie genau das Richtige.

Die interaktive Veranstaltung „Studium Plus“ spricht Studierende mit guten Ergebnissen aus den ersten Studiensemestern an, die über das normale Curriculum hinaus an Rechtswissenschaft interessiert sind und sich auf diesem Gebiet besonders qualifizieren möchten. Dieses Ziel soll nicht durch Vorlesungen, sondern im Wesentlichen durch angeleitetes „learning by doing“ erreicht werden. Die Teilnehmer sollen erste Schritte zu selbstständiger wissenschaftlicher Tätigkeit machen. Sie lernen die Arbeit mit wissenschaftlichen Quellen, rezensieren Urteile und Bücher, entwerfen wissenschaftliche Beiträge und konzipieren Klausuraufgaben. Die Arbeit in einer kleinen Gruppe von höchstens 20 Teilnehmern ermöglicht nicht nur ein individuelles Feedback zu den eingereichten Arbeiten durch die Dozentinnen und den Dozenten, sondern gibt auch Gelegenheit, die mündliche Präsentation der eigenen Erkenntnisse intensiv zu üben. So bereitet „Studium Plus“ auch auf das Schwerpunktbereichsseminar und auf eine spätere Promotion vor.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Erfolgreich Studieren

Am 15.10.2014, von 10:00 bis 11:30 Uhr findet die Kooperationsveranstaltung des StudKBZ Jura und des Großen Examens- und Klausurenkurses "Erfolgreich Studieren" in Aula 2 statt. Mit dieser Veranstaltung sollen Ihnen wertvolle Hinweise zur Studienplanung und Examensvorbereitung gegeben werden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ringvorlesung des CCCEE (Cologne Centre for Central and Eastern Europe)

Im Wintersemester 2014/15 findet die Ringvorlesung des CCCEE statt. Die Vorträge finden von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr im Raum S01 des Neuen Seminargebäudes statt. Der Termin für den ersten Vortrag ist der 16. Oktober 2014 und behandelt das Thema "Kiev als kulturelles Zentrum von 1898 bis 1921".

Das CCCEE vereinigt fakultätsübergreifend Institute der Universität zu Köln sowie Vereine, die sich mit Osteuropa insgesamt oder mit Teilen davon befassen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ringvorlesung: Innovation

Auftaktveranstaltung 16.10.2014, 17.45 - 19.15 Uhr im Hörsaal II, Hauptgebäude
Ab 21.10.2014 immer dienstags von 17.45 - 19.15 Uhr in der Aula 2, Hauptgebäude der Universität zu Köln

Innovationen entstehen zufällig oder gezielt, sie können bahnbrechend oder einfach nur neu sein. Oft stellt eine innovative Idee ein Wagnis dar, das sich gegenüber Skepsis und Kritik erst behaupten muss. Doch der Wandel, den neuartige Erfindungen schließlich bedingen, bedeutet fast immer auch einen Fortschritt. Denn wo wäre unsere Gesellschaft ohne Penicillin und Fahrstühle, ohne den Buchdruck und Kraftfahrzeuge, ohne Internet und Glühbirne?

Diese Ringvorlesung nähert sich dem Thema Innovation aus zahlreichen wissenschaftlichen Perspektiven: Was sind Innovationen und unter welchen Bedingungen entstehen sie? Welche Innovationen gab es im Verlauf der Geschichte und wohin führten diese gesellschaftlich? Wie wird eine Innovation zum Produkt und durch welche Patente und Rechte kann sie geschützt werden? Darüber hinaus stellen Professoren der Universität zu Köln innovative Forschungsprojekte vor und berichten aus der Wissenschaftspraxis. In der Auftaktveranstaltung am 16.10.2014 erleben Sie den "Zukunftspapst" Prof. Dr. Horst Opaschowski mit seiner Vision unserer Gesellschaft in 20 Jahren.

Die Ringvorlesung richtet sich an Studierende aller Fakultäten der Universität zu Köln, an Gasthörer-/innen, Lehrer/-innen und Schüler/-innen sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

Wissenschaftliche Leitung der Ringvorlesung:
Prof. Dr. Michael Schemmann
Wissenschaftliche Leitung des ProfessionalCenters der Universität zu Köln

Weitere Informationen finden Sie hier.

Einladung zur Tagung "Praktikumausbildung im Jurastudium - wie zeitgemäß ist das JAG?"

Am 23. Oktober 2014 veranstaltet das Kompetenzzentrum für juristisches Lernen und Lehren der Universität zu köln (KjLL) in Kooperation mit dem Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften (BRF) und mit freundlicher Unterstützung der Kanzlei Oppenhoff & Partner eine Fachtagung mit dem Thema "Praktikumsausbildung im Jurastudium - Wie zeitgemäß ist das JAG?".

Die Veranstaltung beginnt um 9:00 Uhr und findet im Neuen Senatssaal im Hauptgebäude der Universität zu Köln statt.

Das KjLL lädt Sie herzlich ein, die Veranstaltung durch Ihre Ideen und Diskussionsbeiträge zu bereichern. Es wird um eine Anmeldung per E-Mail an kompetenzzentrum-jura(at)uni-koeln.de gebeten.

Nähere Informationen finden Sie hier und das vollständige Programm hier.

5. Kölner Medizinrechtstag

Das Institut für Medizinrecht veranstaltet am 24.10.2014 den 5. Kölner Medizinrechtstag zu dem Thema „Versorgungsstrukturen im deutschen Gesundheitssystem auf dem Prüfstand".

Der 5. Kölner Medizinrechtstag thematisiert die vielfältigen Aspekte neuer Versorgungsstrukturen. Vertreter der Politik, der Rechtsprechung und Rechtswissenschaft sowie betroffener Leistungserbringer präsentieren die aktuelle Rechtslage, diskutieren Chancen wie Risiken und entwickeln Zukunftsperspektiven.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Vortrag von Prof. Outi Korhonen

Der Vortrag von Prof. Outi Korhonen befasst sich mit dem Thema "Ukraine: A Challenge for International Law and Governance" und findet am 27. Oktober 2014 um 19:30 im Arbeitsraum des Instituts für Strafrecht und Strafprozessrecht statt.

Es wird um vorige Anmeldung unter b.orth(at)uni-koeln.de gebeten.
Alle Informationen erhalten Sie auch auch dem offiziellen Flyer.

Prädikatsexamen und mehr: Was sich Wirtschaftskanzleien von der nächsten Juristengeneration erhoffen

Das Institut für Anwaltsrecht läd ganz herzlich zum ersten Termin der Ringvorlesung Anwaltsberuf am Dienstag, 28.10.2014 um 16.00 Uhr ein.

Nach einer aktuellen Studie verfügt rund die Hälfte aller Absolventen beim Einstieg in den Anwaltsberuf über berufsbezogene Zusatzqualifikationen, die die Examensleistungen ergänzen. Dr. Hartmut Nitschke, mit Recruitmentfragen befasster Partner bei Freshfields Bruckhaus Deringer und damit in einer der großen Anwaltssozietäten, berichtet, welches Rüstzeug junge Juristen aus Sicht von Arbeitgebern mitbringen sollten, wenn sie eine Tätigkeit in einer wirtschaftsberatenden Kanzlei anstreben - mit Blick etwa auf die Qualifikationen, aber auch auf die Persönlichkeit. Die Veranstaltung soll (auch über die zukünftigen Anwaltskollegen hinaus) insbesondere jene Nachwuchsjuristen ansprechen, die auf ihrem Ausbildungsweg noch viele Entscheidungen vor sich haben und Weichenstellungen vornehmen können.

Referent: RA Dr. Hartmut Nitschke - Freshfields Bruckhaus Deringer, Köln

Zeit und Ort: Dienstag, 28.10.2014, 16-17.30 Uhr, Raum S 11, Seminargebäude