zum Inhalt springen

Aktuelles

Finale des Global Legal Hackathon 2019 in New York

1. Platz in der Kategorie „Access to Justice“

Am 4. Mai fand das Finale des Global Legal Hackathon 2019 statt. Nachdem ein Team des Lehrstuhls von Frau Prof.'in Rostalski in Zusammenarbeit mit anderen Juristen und Programmierern mit ihrem Projekt „Uthority“ nicht nur in der ersten Runde in Frankfurt, sondern auch in der virtuellen Zwischenrunde überzeugen konnte, ging es jetzt nach New York. Der Lehrstuhl und die Fakultät freuen sich, „Uthority“ zum weltweit 1. Platz in der Kategorie „Access to Justice“ gratulieren zu können!

Der Global Legal Hackathon ist ein weltweit stattfindender Wettbewerb in drei Runden, an dem in diesem Jahr ca. 6000 Menschen aus 24 Ländern teilgenommen haben. In der ersten Runde sollte an nur einem Wochenende aus einer Idee aus dem Bereich Legal Tech ein Prototyp entworfen werden, der in der Folge zu einem fertigen Produkt weiterentwickelt wird. Das Team der Uni Köln hat mit „Uthority“ eine App konzipiert, mit der sich Behördenschreiben einscannen und kategorisieren lassen, sodass am Ende eine kurze und leicht verständliche Zusammenfassung sowie weiterführende Tipps (Ansprechpartner, Beratungsstellen, Musterformulare etc.) ausgegeben werden. So kann der Zugang zum Recht vereinfacht und Licht in das Dickicht der Beratungsangebote gebracht werden.

Nach dem Sieg beim Global Legal Hackathon wird es nun darum gehen, „Uthority“ zur Marktreife zu verhelfen.

Telders Moot Court

Kölner Moot Court Team gewinnt die nationale Vorrunde

Das Kölner Moot Court Team bestehend aus (v.l.n.r.) Amparo Sanz Segui, Eugen Esman, Hannah Köbberling und Jasmina Benscheidt hat die nationale Vorrunde des Telders Moot Courts gegen das Team der HHU Düsseldorf im Haus der Universität in Düsseldorf für sich entscheiden können!

Wir gratulieren den Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich und möchten uns auch für die tolle Unterstützung der Förderer bedanken!

Weiter geht es in der internationalen Runde in Den Haag vom 22.05. - 25.05.2019 für die wir dem Team viel Erfolg wünschen!

ICC Moot Court

Kölner Team in internationaler Runde

Die ICC Moot Court Competition ist ein englischsprachiger Moot Court im Völkerstrafrecht, der einmal jährlich in Den Haag, dem Sitz des Internationalen Strafgerichtshofes, stattfindet. In zwei Runden erarbeiten die Teams jeweils Schriftsätze und plädieren im Anschluss. Die erste Runde findet auf nationaler Ebene statt, die zweite finale Runde in Den Haag.

Johanna Büscher, Philipp Terfurth, Anna Zimmer, Gwendolin Brand und Manel Besselmann Calvo (v.l.n.r.), die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Universität zu Köln, konnten vom 03. - 04. Mai 2019 in der deutschen Vorrunde einen Erfolg erringen und rücken in die internationale Runde Anfang Juni in Den Haag vor.

Die Fakultät gratuliert dem Kölner Team und Professor Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Kreß LL.M. zum Erfolg und drückt für die internationale Runde die Daumen!

10. Leiden-Sarin International Air Law Moot Court

Glückwunsch an das Kölner Team!

Auch dieses Jahr nahm ein Team der Universität zu Köln am Leiden-Sarin International Air Law Moot Court teil, der vom 05. – 07.04.2019 zum 10. Mal stattfand.

Bei dem Leiden-Sarin International Air Law Moot Court handelt es sich um eine Simulation eines Gerichtsverfahrens vor dem Internationalen Gerichtshof, bei dem Teams von Jurastudierenden aus der ganzen Welt in einem fiktiven luft- und völkerrechtlichen Fall gegeneinander antreten.

Teilgenommen haben 18 Teams aus 11 verschiedenen Ländern. Alle sind nach Chandigarh, einer Stadt im Norden von Indien, gereist, um sich im Army Institute of Law dem Wettbewerb mit den anderen Teams zu stellen. Das Kölner Team, bestehend aus Lennart Osten, Kerem Öntas, Leona Coloma und ihrem Coach Andrea Trimarchi vom Institut für Luft-, Weltraum- und Cyberrecht, konnte sich im internationalen Vergleich erfolgreich durchsetzen. So erreichten sie im finalen Ranking auf der Klägerseite den 3. Platz und auf der Beklagtenseite den 2. Platz. Darüber hinaus belegten sowohl Lennart Osten als auch Leona Coloma im Individualranking den 1. Platz und wurden beide als „Best Oralist“ im Wettbewerb geehrt.

Auch abseits des Wettbewerbs beinhaltete das Programm des Moot Courts spannende Veranstaltungen, beispielsweise einen gemeinsamen Besuch des „High Court of Punjab and Haryana“, des höchsten Gerichts zweier indischer Bundesstaaten, entworfen vom französischen Architekten Le Corbusier und inzwischen Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Restplätze für das Tutorium

Liebe Erstsemester,
für das vom StudKBZ Jura organisierte Tutorenprogramm unserer Fakultät sind noch einige Restplätze verfügbar. Wenn Sie sich bisher nicht angemeldet haben, aber gerne noch teilnehmen möchten, senden Sie eine E-Mail mit Ihrem Terminwunsch und Ihrem S-Mail-Accountnamen an jura-studienberatung@uni-koeln.de. Die Plätze werden wir in der Reihenfolge der Anfragen an uns vergeben.

 

Folgende Termine sind noch verfügbar:

  • Termin I, montags von 14:00 bis 15:30 Uhr
  • Termin II, dienstags von 12:00 bis 13:30 Uhr
  • Termin IV, dienstags von 16:00 bis 17:30 Uhr
  • Termin V, mittwochs von 10:00 bis 11:30 Uhr
  • Termin VII, donnerstags von 10:00 bis 11:30 Uhr
  • Termin VIII, donnerstags von 14:00 bis 15:30 Uhr

Foto: © Fabian Stürtz

 

EU Careers Ambassador Programe

Kreative Hochschul-Botschafter/innen gesucht

Das Personnel Selection Office of the European Institutions (EPSO/EU-Careers) sucht kreative Hochschul-Botschafter/innen mit innovativen Ideen und Konzepten. Diese sollen motiviert und kontaktfreudig sein und an ihrer Hochschule für die Arbeit bei der EU werben wollen.

In den vergangenen neun Jahren engagierten sich pro Jahr bis zu 150 Hochschulbotschafter aus 28 EU-Ländern. Hochschulbotschafter bei der EU nehmen an Jobmessen teil, halten Vorträge vor Studierenden und nutzen darüber hinaus die Präsenz im Internet und in den sozialen Medien, um über die Laufbahnen bei der EU und deren Möglichkeiten zu informieren. Aufgrund des Erfolges in der Vergangenheit, soll das Programm auch im Jahr 2019/2020 fortgeführt werden.

Bewerben kann sich jede/r, die/der

  • vom 28. bis 29. September 2019 für die obligatorische, eintägige Schulung in Brüssel verfügbar ist,
  • an einer der teilnehmenden Universitäten immatrikuliert und für die Dauer des Botschaftermandats (Sep. 2019 – September 2020) an dieser Universität präsent ist,
  • EU-Bürger/in ist und
  • fließend Englisch sowie eine der Sprachen des Landes beherrscht.

Darüber hinaus legt EU-Carreers folgende Mindestanforderungen zugrunde:

  • Zeitbudget für die Botschafterrolle von mindestens zwei Stunden wöchentlich
  • Organisation von mindestens einer Info-Veranstaltung oder Präsentation zu EU-Laufbahnen bzw. Teilnahme daran
  • Regelmäßiger Austausch mit dem EU-Laufbahn-Koordinator
  • Teilnahme an allen angebotenen Schulungen (online)
  • Protokollierung Ihrer Tätigkeiten und regelmäßige Berichterstattung darüber

Wie viel Öffentlichkeitsarbeit die Botschafter über diesen Mindestaufwand hinaus mit ihrem Studium vereinbaren können und wie sie an ihrer Hochschule für EU-Laufbahnen werben möchten, liegt in ihrem Ermessen.

Eine Bewerbung ist vom 22. Februar bis zum 25. März 2019 über das Online-Formular möglich.

Bei erfolgreichem Durchlaufen der ersten Runde, werden die Bewerber in einer zweiten Phase im April 2019 zu einem Online-Bewerbungsgespräche gebeten und bekommen spätestens im Mai Bescheid.

EU-Carreers kommt für die Organisation und die Kosten für Anfahrt und Übernachtung in Brüssel auf.

Fragen können Sie an EPSO-CAREERS-AMBASSADORSpamProtectionec.europa.eu stellen. Mehr Informationen zu dem Programm finden Sie unter: https://epso.europa.eu/job-opportunities/eu-careers-student-ambassadors_de

Ende der Bewerbungsfrist

Die Bewerbungsfrist für ein Auslandssemester im Jahr 2019 endet am 15. März! Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Zentrums für internationale Beziehungen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät: http://www.zib.jura.uni-koeln.de/zib.html

Feier zu Ehren der Absolventinnen und Absolventen 2018

Stolz auf die neuen Alumni!

Am 18. Januar 2019 feierte die Rechtswissenschaftliche Fakultät mit ihren Absolventinnen und Absolventen, die im Prüfungsjahr 2017/18 ihre erste Prüfung bestanden haben, den erfolgreichen Abschluss ihres Studiums.

Der akademische Teil der Feier, den der Dekan Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Preis moderierte, begann mit dessen Begrüßung und einem Grußwort des Prorektors für Lehre und Studium Prof. Dr. Christian von Coelln. Hieran schloss sich die Festrede von Herrn Rechtsanwalt Peter Preuß, MdL, der sein Studium der Rechtswissenschaft selbst in Köln absolviert hatte und erfreulicherweise zur Feierlichkeit an seine Alma Mater zurückkehrte. Herr Preuß gewährte den Gästen in seinem Vortrag „Ein Rechtsanwalt in der Legislative – Vom Leben eines Juristen in der Politik“ einen lebendigen, facettenreichen und erhellenden Einblick in die Tätigkeit als Gesetzgeber, bevor die Fakultät ihre neuen Alumni ehrte.

Über 160 Absolventinnen und Absolventen waren der Einladung der Fakultät gefolgt und mit ihren Freunden und Familien zur Feier angereist. Ihnen konnte die Fakultät mit Stolz persönlich gratulieren. Wie in jedem Jahr wurden außerdem die drei anwesenden Jahrgangsbesten durch die Fakultät und die besten drei Absolventinnen und Absolventen mit wirtschaftsrechtlichem Schwerpunktbereich durch die Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, vertreten durch Herrn Rechtsanwalt Prof. Dr. Norbert Nolte, besonders ausgezeichnet.

Auch die Fachschaft Jura nutzte die Gelegenheit, in diesem Rahmen allen Lehrenden an der Fakultät für ihren Einsatz zu danken und den Lehrpreis 2018 für besonders herausragende Leistungen zu verleihen. Vertreten durch Herrn Frederick Milz honorierte die Fachschaft ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung das außerordentliche Engagement von Herrn Dr. Stephan Seiwerth, LL.M mit dem Lehrpreis 2018. Außerdem würdigte die Fachschaft die besonderen Leistungen von Frau Gesa Krüger (Öffentliches Recht), Herrn Alberto Povedano Peramato (Zivilrecht) und Frau Christine Untch (Strafrecht) in ihren Arbeitsgemeinschaften im Grundstudium.

Der akademischen Feier, zu der auch zahlreiche Gäste aus Politik, Justiz, Anwaltschaft, Verwaltung und Wirtschaft erschienen waren, folgten ein Umtrunk und Imbiss im Hörsaalgebäude, bei dem alle in ausgelassener Stimmung den Erfolg der Absolventinnen und Absolventen bis in den späten Abend feierten. Die beschwingte Atmosphäre verdanken wir in hohem Maße der Jazzband „Das Triologische Quartett“, die den gesamten Abend musikalisch begleitete.

Unser besonderer Dank gilt der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, deren erneute Unterstützung die diesjährige Abschlussfeier ermöglichte.
Gleiches gilt für die vielen fleißigen Helferinnen und Helfern aus den Einrichtungen und Instituten der Fakultät, ohne die dieser Abend nicht gelungen wäre.

Wir gratulieren nochmals allen Absolventinnen und Absolventen zur bestandenen ersten Prüfung und unseren ausgezeichneten Lehrenden zum Lehrpreis 2018! Wir wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg!

 

9. Fakultätskarrieretag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Gelungener Austausch über gemeinsame Perspektiven

Am 5. und 6. Dezember 2018 fand der bislang größte Fakultätskarrieretag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät statt. Zum neunten Mal trafen sich potenzielle Praktikums- und Arbeitgeber und interessierte Studierende sowie junge Absolventinnen und Absolventen der Rechtswissenschaft im Hauptgebäude der Universität zu Köln und tauschten sich rege über berufliche Perspektiven aus.

Der Fakultätskarrieretag hat sich zu einer der größten Karriereveranstaltungen innerhalb der Universität zu Köln entwickelt. In diesem Jahr nahmen insgesamt 48 namhafte Aussteller aus Justiz, Anwaltschaft, Verwaltung und privater Wirtschaft am Fakultätskarrieretag teil. Besonders erfreulich ist, dass viele Alumni unserer Fakultät die Gelegenheit nutzten, nun als Aussteller an die Universität zurückzukehren, um ihre Erfahrungen in der Praxis mit dem Nachwuchs zu teilen.

Zusätzlich konnten sich die Besucher am Stand der Fakultät und der Refugee Law Clinic Cologne zum Thema Bewerbung und Praxiserfahrung durch soziales Engagement informieren.

Die MYJOBFAIR GmbH und das Studien- und Karriereberatungszentrum der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, die die Messe gemeinsam organisiert haben, waren begeistert über den großen Anklang, den die Veranstaltung bei den Ausstellern und Besuchern in diesem Jahr gefunden hat. Insbesondere die Aussteller lobten die hohe Qualität und gute Vorbereitung der Besucherinnen und Besucher.

Weitere Fotos vom Fakultätskarrieretag und Informationen zur Veranstaltung und den Teilnehmenden finden Sie unter https://www.myjobfair.de/fakultaetskarrieretage/fakultaetskarrieretage-archiv/2018/06-12--universitaet-zu--koeln--rechtswissenschaftliche-fakultaet/.  

Die Fakultät möchte sich ganz herzlich bei allen bedanken, die diese Veranstaltung tatkräftig unterstützt haben, und freut sich auf das nächste Mal!